„Sei du selbst, irgendwann kommt es sowieso raus.“

Den Spruch habe ich auf einer Karte gelesen und erst mal gelacht. Aber dann wurde ich nachdenklich.

Ich erlebe so oft, dass die Menschen ihre Rollen spielen und sich dafür „Masken“ aufsetzen. Das ist in gewissen Situationen auch völlig in Ordnung. Nur, wo bleibt denn heute die Authentizität? Die vermisse ich immer mehr.

Ob es um die Partnersuche geht, um den Job, oder darum, wie cool man meint, sein zu müssen.
Was man alles meint, leisten zu müssen. Selbst in der Freizeit traut man sich kaum noch, zuzugeben, dass man einfach seine Ruhe haben möchte und dass man es vielleicht sogar herrlich findet, auch einmal nichts zu tun. Nein, das traut man sich einfach nicht. Kaum ein Foto wird noch ohne nachträgliche Bearbeitung gezeigt. Es ist ja so einfach, es gibt so viele Apps dafür. Und es machen doch alle……

Wie soll man den richtigen Partner finden, wenn man sich nicht zeigt, wie man ist? Wenn man auf dem Foto 20 kg weniger wiegt, viel mehr Haare hat und mal eben 10 Jahre jünger aussieht, sind doch Enttäuschungen vorprogrammiert.

Wenn man den Lebenslauf schönt und im Vorstellungsgespräch selbstbewusst erklärt: „Kein Problem.“ Am Arbeitsplatz dann Panikattacken bekommt, weil man sooo selbstbewusst gar nicht ist und die eine oder andere Aufgabe gar nicht ohne Hilfe lösen kann. Wenn man nachts nicht mehr schläft, Magenprobleme bekommt oder die Kopfschmerzen kaum noch aushält. Wenn man also körperliche Symptome bekommt, für die Ärzte keine Erklärung finden.

Wenn man im Sport mithalten möchte, obwohl man gar nicht so fit ist, ist das auch nicht wirklich gesund. Naja und der Spaßfaktor…..

Wenn man Austern schlürft oder sich nur noch vegan ernährt, obwohl man das eigentlich scheußlich findet.

Wie wäre es denn, wenn man ein „echtes“ Foto zeigen würde und auch die Angaben der Wahrheit entsprächen? Vielleicht fände man ja sogar den Menschen, der tatsächlich passt. Also nur so als eine Möglichkeit.

Wie wäre es denn, wenn man einen Job fände, der wirklich zu einem passt? Wenn man sich bereits am Sonntag darauf freuen würde, am Montag arbeiten zu gehen. Wenn man für seine Fähigkeiten wertgeschätzt würde. Ja, doch, so etwas gibt es wirklich…..

Wie wäre es denn, wenn man sich so (viel) bewegt, wie es Spaß macht? Und es einem egal wäre, wie „in“ der neue Trendsport gerade ist.

Wie wäre es denn, wenn man auch mal mit Genuss und ohne schlechtes Gewissen etwas Süßes essen würde, zugeben würde, auch mal tierische Produkte zu sich zu nehmen, keine Intoleranz zu haben, und sich trotzdem gesund (soweit es heute noch möglich ist) ernähren zu können. Und sich auch ohne Idealgewicht ganz ok fände?

Ich frag ja nur….. 😉